Ausgangslage

Ein wesentliches Merkmal des gegenwärtigen demografischen Wandels ist die Zunahme von Eingenerationen- und Ein- und Zweipersonenhaushalten. Mit steigendem Alter steigt das Risiko, allein zu leben. Gleichzeitig nehmen aber auch (Mehrfach-)Erkrankungen und Unterstützungsbedürftigkeit zu. Damit steigt das Risiko für Alterseinsamkeit.

 

Fokus des durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) NRW. geförderten Projekts

Mit dem durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS.) NRW. geförderten Projekt ‚Miteinander und nicht allein- Zeit schenken macht Freu(n)de‘, deren Fördernehmer in Rahden die Dr. Bock Unternehmensgruppe ist, sollen neue Angebote geschaffen werden, die der Alterseinsamkeit entgegenwirken. Das Projekt ist dabei zunächst befristet bis zum 31.12.2020.  Das grundlegende Ziel des Projekts ist es, die Öffnung von Angeboten und Kompetenzen nach außen (‚Komm- Struktur‘) voranzutreiben und die Kontaktaufnahme zu Menschen im Sozialraum (‚Geh- Struktur‘) zu ermöglichen.

 

Die Lebensqualität im Alter ist stark von der Einbindung in soziale Netzwerke und der Möglichkeit zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben abhängig. Mit dem Angebot ‚Miteinander und nicht allein‘ sollen zum einen explizit neue Angebote für junge Ruheständler geschaffen werden, zum anderen sollen diese mit bestehenden Angeboten in den stationären Einrichtungen und im ambulanten Residenzwohnen verzahnt werden.

 

Lage und Erreichbarkeit von Angeboten

Der Projektstützpunkt befindet sich in der Katzengasse, die weithin bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Rahden und den umliegenden Ortschaften einen hohen Bekanntheitsgrad hat. Sie liegt zentral im Stadtkern, unweit vom Markt, den Geschäften, Cafés, Ärzten und Apotheken. Der Projektstützpunkt ist somit ein ‚Ort der Begegnung‘, deren Teilhabeangebote milieu- und lebenslagenübergreifend, gut erreichbar sowie barrierefrei sind.

Gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen in Rahden

Im Zusammenwirken von engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie ‚Profis‘ soll eine lebendige Nachbarschaft in der Stadt Rahden sowie den umliegenden Gemeinden entstehen. Die geplanten Teilhabeangebote unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner darin, ihre Selbstbestimmung zu stärken und fördern ihre gesellschaftliche Teilhabe, um so den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit im Alter zu ermöglichen. Risiken und Bedrohungen der Selbständigkeit im Alter sollen möglichst frühzeitig erkannt und Pflegebedürftigkeit somit vermieden werden. Diese Angebote werden kostengünstig gestaltet, um auch denjenigen eine Teilhabe zu ermöglichen, denen bisherige Angebote aufgrund begrenzter Einkommen nicht zugänglich sind.

 

Umsetzung

  • Ein erster wesentlicher Schritt ist die Vernetzung bestehender Akteure in der Stadt Rahden sowie in den umliegenden Ortschaften. Dazu zählen soziale Einrichtungen, Ehrenamtliche, die Familien- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rahden, die Ansprechpersonen für Seniorinnen und Senioren in der Stadt Rahden, Wohn- und Pflegeberatung, Vereine, Verbände sowie viele weitere.

  • Mit den neu geschaffenen Angeboten soll die Lebensqualität im ländlichen Raum in und um Rahden gesteigert und die zwischenmenschlichen Beziehungen der hier lebenden Menschen gefördert werden.

  • Im Rahmen des Projekts sollen aktive, engagierte Menschen und Personen, die sich einsam und isoliert fühlen, miteinander zusammengebracht werden. Die Ehrenamtlichen werden so zu ‚Zeitschenkenden‘, die den Hilfebedarf in der Nachbarschaft erspüren.

 

Zu den Projektbausteinen zählen beispielsweise:

  • Präventive Beratung zu Angeboten der sozialen Teilhabe, d.h. Seniorinnen und Senioren sind eingeladen, bei einer Tasse Kaffee, Informationen über die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren sowie über Angebote sozialer Teilhabe in und um Rahden zu erhalten.

  • Bewegung und Gesundheit, d.h. Angebote wie Seniorengymnastik mit Fokus Sturzprävention oder solche, die die Alltagskompetenz erhalten/ verbessern oder Entspannung (Yoga) , Fitness, Angebote im Freien (Wandern).

  • Bildungsangebote, d.h. beispielsweise Internet- und Smartphone-Schulungen, Fremdsprachen (Englisch).

  • Offener Bürgertreff, d.h. Angebote wie offene Spielenachmittage oder Kaffeetrinken.

 

Sowie weitere Angebote wie Reisen und Tagesfahrten oder kulturelle Angebote.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wenn Sie das Projekt kennenlernen möchten, sich selbst engagieren oder an den Angeboten teilnehmen möchten- oder jemanden kennen, der sich einsam fühlt, melden Sie sich gerne und unverbindlich bei uns.

 

Projektkoordinatorin:

Merle Constanze Schröder

Gerontologin und Soziologin –

Pro Senior GmbH

Katzengasse 6

32369 Rahden

Telefon: 05771/ 914 6666

E-Mail: MC-Schroeder@schloss-rahden.de

 

Copyright © 2021 Schloss Rahden. All Rights Reserved.